Auch Jugendliche mit Asthma können und sollen im beschwerdefreien Intervall Sport treiben. Viele bekannte Leistungssportler (sogar Olympiasieger!) haben Asthma. Eine Befreiung vom Schulsport ist oft nicht sinnvoll, denn Bewegung ist für eine gesunde Lebensweise unentbehrlich.
Wenn du unter Belastungsasthma leidest, sollte der behandelnde Arzt zunächst die antientzündliche Dauertherapie so optimieren, dass die Atemwege möglichst wenig empfindlich reagieren und du wieder belastbarer wirst. Der behandelnde Arzt wird mit dir besprechen, ob und welche Medikamente gegebenenfalls vorbeugend ca. 15 Minuten vor Beginn der Belastung eingenommen werden sollten.Für den Bedarfsfall solltest du dein raschwirksames, die Atemwege erweiterndes Medikament griffbereit haben. Informiere deinen Sportlehrer über die Asthma-Erkrankung und die damit verbundenen Probleme und Besonderheiten. Zeige ihm auch, wie er dich bei einem Asthmaanfall unterstützen kann! (Notfallspray inhalieren, Atem erleichternde Körperstellung, Lippenbremse).
Unverzichtbar vor dem Sport ist eine intensive, möglichst in Intervallen gestaltete Aufwärmphase. Vermeide in jedem Falle einen „Kaltstart“. In Phasen, in denen es dir schlechter geht (z.B. wegen eines Atemwegsinfektes oder wegen des Kontakts mit Asthma-Auslösern, z.B. in der Pollenzeit), musst du gegebenenfalls einige Zeit auf die Teilnahme am Schulsport verzichten. Hole dir dann ein Attest von deinem behandelnden Arzt.
Solltest du Wettkampfsport betreiben, bedenke, dass die Verwendung einiger Asthmamedikamente nur erlaubt ist, wenn ein Attest eines Lungenfacharztes vorliegt und dies der Wettkampfleitung vorgelegt wurde.
Weiterführende, regelmäßig aktualisierte Informationen erhältst du unter www.dopinginfo.deweiterleitung.
Asthma Tipps AstellasHier findest du weitere Tipps wie z.B. Asthma und Reisenweiterleitung, Kinder und Asthmaweiterleitung u.v.m.