Wenn du plötzlich Atemnot bekommst und sich ein Asthmaanfall ankündigt oder sich dein Zustand akut verschlechtert, empfindest du das als sehr bedrohlich. Durch deine Angst in dieser Situation wird deine Atmung noch hektischer und die Atemnot verstärkt sich. Deshalb ist es besonders wichtig, jede weitere Anstrengung zu vermeiden und Ruhe zu bewahren. Wenn du folgende Schritte einhältst, kannst du die Situation besser kontrollieren. 1. Messen: Peak-Flowweiterleitung
2. Inhalieren: 2 Hübe deines raschwirksamen Notfallmedikaments
3. Warten: 5-10 min. - atemerleichternde Körperhaltung - Lippenbremseweiterleitung
4. Messen: Peak-Flow
Tritt keine Besserung oder gar eine Verschlechterung ein: 5. Inhalieren: 2 Hübe deines raschwirksamen Notfallmedikaments, dazu eventuell noch Einnahme weiterer Notfallmedikamente, wie dein Arzt es mit dir besprochen hat
6. Warten: 5-10 min. - atemerleichternde Körperhaltung - Lippenbremse
7. Messen: Peak-Flow
Verhalten im Notfall bei Asthma

Wenn du dich besser fühlst und sich deine Peak-Flow-Werte verbessert haben, hast du den Anfall gut beherrscht. Bitte vereinbare trotzdem spätestens am nächsten Tag einen Termin mit deinem behandelnden Arzt. Eventuell muss deine Dauermedikation angepasst werden, um zukünftig Asthmaanfälle zu vermeiden. erste Hilfe8. Sollten sich die Werte nicht verbessern oder gar verschlechtern, hast du möglicherweise einen schweren Asthmaanfall. Rufe dann den Notarzt mit Rettungswagen – Telefon 19222 oder 112 – und informiere deine Eltern! Verschwende keine Zeit, um deinen Hausarzt zu erreichen!